Geschichte

•1965: Gründung der Firma Meteolabor in Zürich durch die beiden Ingenieure Paul Ruppert und Walter Büchler, Fertigung von Radiosonden und industrieller Elektronik

•1968: Einstieg in den Bereich EMC, zunächst mit Entstörfiltern, dann zunehmend Spezialisierung auf EMV-Lösungen mit Überspannungsschutz

•1969: Radiosondierungs-System BASORA 400

•1974: Umzug in neues Gebäude in Wetzikon

•1974-1980: Entwicklung ANETZ (Automatisches Messnetz der Wetterstationen in der Schweiz)

•1978: Einführung NEMP-Schutz Technologie

•1982-1997: Radiosondierungs-System P-763 für die Schweizer Armee

•1984: Gebäudeerweiterung in Wetzikon

•1988-1995: Radiosondierungs-System P-760 / BASORA 400C

•1995: Zertifiziertes Qualitäts Management System gemäss ISO 9001

•1996: Teilnahme am  „Columbus“ Weltraumprojekt der ESA

•1997: Taupunktspiegel für Radiosonden "SnowWhite"

•1997: USM550 kombiniert Überspannungsschutz und Fehlerstromschutz

•2000: Gründung der Meteolabor Deutschland GmbH

•2002: Digitale GPS-Radiosonde SRS-C34

•2009: Der Meteolabor-Feuchtesensor wird in der "Columbus" Weltraumstation installiert